Liebe Leserin, lieber Leser

Vielen Dank für Ihre Interesse an meiner Web-Seite, wo Sie wirklich etwas für Sie , Ihre Familie, Verwandte oder Freunde findet. Alle von uns haben Krankheiten, die früher oder später hervortreten.


Mehr lesen




Facebook Seite
Glaubt ihr,mann können kosten
vom Gemeinen?
Man muss es hassen
oder ihm sich einen.
FRANZ GRILLPARZEL

Der Pom-Pom-Pilz

Der Pom-Pom-Pilz

(Hericium erinaceus) oder die Löwenmähne. Er wird der Pom-Pom-Pilz, ein Pilz ohne Stiel und Hut genannt (die im Handel erhältlichen Pilze haben sowohl den Stiel, als auch den Hut). Er sieht wie ein Schneeball aus, der mit weisen Eiszapfen bedeckt ist. Er wächst schnell und problemlos auf dem Holzspäneboden. Die Köche mögen diesen Pilz, weil er tatsächlich ein vortreffliches Aroma hat, manchmal erinnert sein Geschmack an das Garnelenfleisch.

    Der Pom-Pom-Pilz hat ein breites Anwendungsgebiet, in der traditionellen chinesischen Medizin, bei der Behandlung und Prophylaxe der Magen-Darm-Erkrankungen. Dieser Pilz erhöht die Körperimmunabwehr, er reguliert das Nervensystem, verbessert die Atmungssystemfunktion. Während der  Nährwertanalyse des Pom-Pom-Pilzes hat man eine hohe Mineralstoffkonzentration entdeckt (das gilt auch für die anderen essbaren Pilze): Kalium (254 mg/100 g des Rohstoffes), Phosphate (109 mg/100 g), etwas weniger Natrium (8,04 mg/100 g) und Kalzium (6,70 mg/100 g). Es wurden auch 19 Aminosäuren (außer Methionin und Tryptophan), d.h. die Mehrheit dieser Substanzen gehört zu den lebensnotwendigen Aminosäuren. Die Konzentration von diesen Inhaltsstoffen beträgt 15.9 %, was natürlich sehr viel ist. Im Pilz wurden auch 32 Aromastoffe gefunden, also sogar mehr als im Shiitake-Pilz.

    Zur Zusammensetzung vom Pom-Pom-Pilz gehört auch eine große Menge von immunregulierenden Polysachariden. Das ist  sehr wichtig in der Krebsbehandlung. "Die erste Geige" spielen hier die Polysachariden, die nur in Pilzen vorhandenen ß-Glukane.Ihr Wirkungsmechanismus ist vielseitig, aber man kann behaupten, dass sie vor allem die spezifische Zellimmunität aktivieren. Die Glukane, die aus Pilzen gewonnen werden, mobilisieren das Immunsystem auf verschiedene Weise: sie aktivieren die Interferon-, Interleukin-, Makrophagen- und Lymphozyten T-Bildung, sie hemmen und supressieren die Krebszellenentwicklung in verschiedenen Phasen der Geschwulstenentwicklung, sie hemmen die Entzündungsprozesse der Haut und Schleimhaut, sie schützen die Leber, sie sind bei vielen Erkrankungen, die mit der Immunschwäche verbunden sind, wirksam. Es handelt sich hier um die folgenden Krankheiten: Allergien, AIDS, Kandidiasis, Grippe, Rheuma. Sie haben auch eine entzündungshemmende Wirkung und können lange Zeit zur Immunsystemregulierung eingenommen werden.